essays

Leseabenteuer

Wenn ich zurückblicke, glaube ich, dass meine Eltern in mir die Leidenschaft für das Lesen schon in der Kindheit geweckt haben. Mein Vater las mir jede Nacht Gutenachtgeschichten vor, und meine Mutter versorgte mich mit einem Bücherstapel. Im Laufe der Zeit bin ich die meisten Literaturgattungen durchgegangen: beginnend mit Grimms Märchen, weiter zu Isaac Asimovs Science-Fiction, dann verschwand ich mit Alice im Wunderland und kam plötzlich in den großartigen Abenteuern von Jules Vernes zurück. Während meiner Teenager-Jahre habe ich auf die klassische Literatur umgesattelt, die mir denkwürdige Erlebnisse gebracht hat. Zeitweise fühlte ich mich wie „ein ungeheures Ungeziefer”  in einem Schloss, dann erreichte ich Schritt um Schritt den Gipfel der Aussichtslosigkeit in Dostojewskis Romanen und verhängte mich sogar in den Spielen der enfants terribles. Jetzt könnte ich sagen, dass meine Lesepräferenzen eine neue Wendung nehmen, namentlich durch die sogenannte Pop-Psychologie Literatur. Was meine Lesegewohnheiten betrifft, nehme ich mir immer Zeit für ein gutes Buch: ruhig zu Hause, in der U-Bahn, im Wartezimmer… Meiner Meinung nach ist das Lesen vor allem eine Möglichkeit, eine eigene Weltanschauung zu prägen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s